VEREIN
MITTENDRIN FÜR ALLE E.V.

1. Vorsitzende

Gabi Pötz

Schinnwasen 1

35794 Mengerskirchen

Tel.: (06476) 22 65

Mail: info@inklusionshaus-dorfmitte.de

GENOSSENSCHAFT
INKLUSIONSHAUS DORFMITTE

1. Vorsitzender

Walter Beck

Nelkenweg 1

35794 Mengerskirchen

Tel.: (06476) 10 08

Mail: info@wgbinklusionshaus.de

© 2019 Verein Mittendrin für Alle e.V. und Genossenschaft Inklusionshaus Dorfmitte, 35794 Mengerskirchen, info@inklusionshaus-dorfmitte.de

Eine POWERHOMEPAGE von Peteratzinger-Publishing Marketing & Medien, www.peteratzinger-publishing.de, www.powerhomepage.de

Neuer Mittelpunkt im Ortskern von Waldernbach

LEBEN MITTEN IM DORF

01-Bauschild Mengerskirchen Rahmen.png
RECHT AUF SELBSTBESTIMMTES LEBEN

Jeder Mensch hat das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben.
Dies beinhaltet unter anderem die Entscheidungsfreiheit wie, wo und mit wem er zusammen wohnen möchte und die Möglichkeit Unterstützungsleistungen selbst zu wählen. Die eigene Wohnung ist ein wichtiger Baustein auf dem Weg zur Selbstbestimmung und Teilhabe in unserer Gesellschaft.

 
HERZENSPROJEKT
INKLUSIONSHAUS DORFMITTE
LEBEN MITTEN IM DORF    
WOHNEN

Ambulant betreute Wohngemeinschaft

Im Erdgeschoss des Hauses entsteht eine barrierefreie, ambulant betreute Wohngemeinschaft für 7 Personen.

Jedem Bewohner und jeder Bewohnerin steht ein eigener Schlaf- und Wohnbereich zur Verfügung, welcher individuell gestaltet werden kann. Alle Zimmer haben ein eignes Bad mit Dusche, WC und eine Kochnische (ca. 27 qm). Jedes Appartement verfügt über eine eigene Terrasse. Weiterhin steht den Bewohnern ein gemeinsamer Wohn- und Essbereich inklusve Küchenzeile (ca. 70 qm) und bei Bedarf ein Pflegebad zur Verfügung. Vom Gemeinschaftsbereich aus können die Bewohner barrierefrei den Terrassenbereich sowie den Park des Familienzentrums erreichen. Im Nachbargebäude können auch die Angebote im Jugendraum barrierefrei genutzt werden.

Diese Wohnform bietet Menschen mit Hilfebedarf die Möglichkeit, in einer Wohngemeinschaft durch qualifiziertes Fachpersonal bei der Bewältigung des Alltags Unterstützung zu finden. Alle Unterstützungsleistungen werden individuell für jeden Bewohner auf der Grundlage des Hilfeplanes und im Sinne der Sozialraumorientierung aus verschiedenen ambulanten Leistungen zusammengestellt.

Hilfestellung erfolgt:

  • bei der alltäglichen Lebensführung

  • bei der individuellen Basisversorgung sowie

  • bei der Integration in das soziale Umfeld (Sozialraumvernetzung)

  • bei der Entwicklung eines Lebensplanes mit kurzfristigen und langfristigen Zielen, unter Berücksichtigung der Bedürfnisse und Fähigkeiten des Einzelnen in seiner momentanen Verfassung

  • Beratung im Alltäglichen, d. h. die Sicherung der elementaren Grundbedürfnisse wie Arbeit, Beschäftigung, Wohnen, Freizeit- und Urlaubsgestaltung.

Wohnappartements

Im Obergeschoss entstehen 6 barrierefreie Wohnappartements mit einer Grundfläche von ca. 50 qm. Die Appartements beinhalten einen Wohn- und Essbereich mit Kochnische, ein Schlafzimmer, ein Duschbad sowie einen Flur und Abstellbereich. Aus jedem Appartement heraus, kann man über eine großzügige Terrasse das Familienzentrum barrierefrei erreichen.

 
HERZENSPROJEKT
INKLUSIONSHAUS DORFMITTE
LEBEN MITTEN IM DORF    
ARBEITEN

Die Bewohner des Inklusionshauses mit Unterstützungsbedarf können ihren Arbeitsplatz mitbestimmen. Sie haben die Möglichkeit vor Ort im Inklusionshaus Dorfmitte oder bei ortsansässigen Firmen einen Arbeitsplatz  zu wählen. Auf Wunsch können sie auch eine Werkstatt für Menschen mit Behinderung oder eine Tagesförderstätte besuchen.

Die Lebenshilfe im Inklusionshaus

Mitten im Leben

Seit ihrer Gründung im Jahr 1961 ist die Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung und ihre Angehörigen Ansprechpartner in allen Fragen des gesellschaftlichen Miteinanders. Der Verein hat etwa 1.400 Mitglieder und rund 800 Mitarbeiter. Diese setzen sich täglich dafür ein, dass Menschen mit und ohne Behinderung im Lahn-Dill-Kreis und im Landkreis Limburg-Weilburg, miteinander leben, lernen und arbeiten – das Leben leben, mit all seinen schönen Facetten, aber auch mit allen Herausforderungen.

An 5 Standorten unterstützt die Lebenshilfe Menchen, mit einer geistigen und mehrfachen Behinderung im Bereich Teilhabe, Bildung und Arbeit. Im Mittelpunkt stehen dabei die Menschen mit ihren Wünschen, Bedürfnissen und Fertigkeiten. Ziel ist es, dass jeder Mensch so arbeiten kann, wie er es sich wünscht und vorstellt. Die Mitarbeiter der Lebenshilfe leisten die Hilfe, die er dafür braucht und benötigt.

Durch das Inklusionshaus Dorfmitte entstehen für die Lebenshilfe neue Arbeitsplätze und Raum für Begegnung mitten in der Gesellschaft mit Angeboten für die Gesellschaft.

Die Angebote im Inklusionshaus

 

Im Inklusionshaus entsteht ein Begegnungscafé, in dem in gemütlichem Ambiente Kaffee, Backwaren, Frühstück und ein Mittagstisch angeboten wird. Hier können Sie sich mal eben auf die Schnelle nach Ihren Wünschen versorgen, in Ruhe verweilen, Freunde treffen oder aber auch ein Business-Meeting veranstalten.

In den Räumen der alten Feuerwehr wird eine Fahrzeuginnenaufbereitung entstehen. Vom schnellen Durchsaugen bis zur professionellen Reinigung und Aufbereitung des Fahrzeuginnenraumes wird es differenzierte Angebotspakete geben.

Die unterschiedlichen Dienstleistungsbereiche werden von Mitarbeitern der Lebenshilfe Werkstätten unter Assistenz und in Kooperation mit professionellen Fachkräften ausgeführt.

 
HERZENSPROJEKT
INKLUSIONSHAUS DORFMITTE
LEBEN MITTEN IM DORF    
LEBEN

Inklusion – Ein Gewinn für alle

Die Konzeption des Inklusionshauses und seiner Wohnmodelle bietet eine direkte Möglichkeit zur Knüpfung sozialer Kontakte und Einbindung in das Dorfleben.

Beispielsweise können Hausbewohner anderen Hausbewohnern Assistenzleistungen zur Verfügung stellen und dafür Mieterleichterung erhalten. Oder Senioren partizipieren von einer möglichen Rufbereitschaft der ambulanten Wohngemeinschaft. Weiterhin ist denkbar, dass Menschen mit Unterstützungsbedarf im Gegenzug ehrenamtliche Assistenzleistungen übernehmen oder bei der Gestaltung von Freizeitangeboten mitwirken.

Der Jugendraum im Nachbarhaus kann zur inklusiven Begegnungsstätte für junge Menschen werden.

Das Bistro, welches direkt an der Ortsdurchfahrt gelegen ist, kann zum täglichen Treffpunkt für Jung und Alt werden und bietet weiterhin einen Mittagstisch für die Mitarbeiter der ortsansässigen Firmen.

Den Bewohnern des Inklusionshauses Dorfmitte steht eine Vielzahl von Freizeitmöglichkeiten in den ortsansässigen Vereinen zur Verfügung:

  • Kaffee- und Spielenachmittag

  • Feuerwehr

  • Turn- und Sportverein

  • Angelsportverein

  • Gesangverein

  • Heimatverein (Tanz- und Theater)

  • Tennisclub

  • Spätlese (Seniorentreff)

  • Caritasgruppe

  • Schützenverein

  • Wanderverein

  • Nähkurse

  • Mutter-Kind-Kurse